Great British Sound – Die Geschichte

Wir sind starke Verfechter des „British Sound“, der von Anfang an im Mittelpunkt unserer Entwicklungsprozesse stand. Aber was genau ist dieser „British Sound“?

Hier nun eine Frage an Sie ... Was bedeutet „British Sound“ für Sie? Die Frage ist sicher etwas unpräziese, sie würde uns aber sicher Tausende von verschiedenen und persönlichen Antworten liefern. Für manche könnte „British Sound“ die Musik der schwunghaften Sechziger sein, als die Beatles die britische „Invasion“ anführten und die Vereinigten Staaten „eroberten“. Oder vielleicht auch als Britpop die Radiowellen regierte und Oasis und Blur um die musikalische Vorherrschaft kämpften. Es könnte sogar die Punk-Revolution Londons sein, als die Sex Pistols, The Damned und The Clash alle den Status quo hinterfragten. Alles tolle und gültige Antworten.

Aber für uns repräsentiert „British Sound“ Audio in seiner reinsten Form. Eine unverfälschte und originalgetreue Darstellung dessen, was sich die Musiker vorgestellt hatten, als sie ihre Geräte das erste Mal im Tonstudio einstöpselten. Wir wollen – mangels eines besseren Ausdrucks – mit dem Klang überhaupt nicht herumpfuschen. Aber das zu schaffen, war gar nicht so einfach, wie Sie sich das vielleicht vorstellen. Es war ein schrittweises und gemeinsames Bemühen von Musikern, Ingenieuren und Hi-Fi-Herstellern über die letzten 50 Jahre hinweg.

Great British Sound - The Story

Es begann in den 60er-Jahren, als die Beatles und der mittlerweile verstorbene Sir George Martin damit anfingen, im Tonstudio die Grenzen zu überschreiten und die in den USA und in Großbritannien entwickelten Standardtechniken zu erweitern: Rückwärtsbotschaften, Bandschleifen, ADT (Artificial Double Tracking), mehrspurige und Rückwärts-Bandschleifen. Sie nahmen diese bestehenden Innovationen aus dem Westen, trieben sie bei ihren akustischen Experimenten bis an ihre Grenzen und versuchten dabei, genau zu steuern, was aufgenommen wurde und wie es klang. Zusammen mit unseren in Großbritannien hergestellten Geräten und Komponenten legten diese fortschrittlicheren Techniken den Grundstein für einen britischen Sound. Dann kam es zu einer Welle von großartigen Künstlern wie zum Beispiel die Rolling Stones, The Who, David Bowie und Pink Floyd, die ihre Songs auf britischem Boden schrieben und aufnahmen; mit britischen Produzenten und britischen Toningenieuren, die die technischen Vorgänge überwachten – was alles zusammen zu einem Klang führte, der unverwechselbar britisch wurde.

Wir haben also die Aufnahmen, aber wie können wir sie abspielen? Dort haben wir angesetzt ...

Cambridge Audio Engineers

Der nächste wichtige Faktor bei der Entwicklung des britischen Sounds war es, Produkte herzustellen, die in der Lage waren, diese neuen Aufnahmen mit ihrer ganzen vorhandenen Detailfülle und Tiefe abzuspielen. Glücklicherweise nahmen sich ein paar kluge Köpfe aus Cambridge der Aufgabe an Hi-Fi-Geräte für Zuhause zu bauen die nicht nur preiswert waren sondern auch hohe Qualität und unverfälschten Klang lieferten. Die Amerikaner liebten es, ihren Aufnahmen einen großen, kräftigen Bass hinzuzufügen, und unsere netten Kollegen aus dem fernen Osten verstärkten gerne die Mitten, um Gesangsaufnahmen hervorzuheben. Wir Briten wollten einfach etwas Ehrliches und Reines. Technologien und Musik-Trends entwickelten sich dann im Laufe der Zeit immer weiter. Ob mit Kassetten, CDs, MP3s oder nun Hi-Res-Dateien, wir haben unser Know-how und unser gutes Gehör immer für das genutzt, was wir am besten können: dem britischen Sound treu bleiben.

Record Shop Browsing

Also lange Rede kurzer Sinn, was bedeutet „British Sound“ für uns? Für uns bedeutet das, alle Hindernisse zu entfernen, die die ursprüngliche Aufnahme verzerren oder verändern könnten, und dabei nichts Eigenes hinzuzufügen. Von unseren Produkten erhalten Sie deshalb nichts als reinen, ungefilterten britischen Sound.

Falls Sie unser Video über die Geschichte des „Great British Sound“ noch nicht gesehen haben, schauen Sie es sich an und erzählen Sie uns, was „British Sound“ für Sie ist!

Load comments